Hast du schon den richtigen Sattel gefunden?

SQlab Konzept der Sitzknochenvermessung

Sitzknochenvermessung

Bei uns erhältst du für nur 25€ eine „sit & fit“ Sitzknochenvermessung zur Bestimmung der optimalen Sattelbreite. Hierbei werden Faktoren wie z.B. die Sitzposition, die Beckenstellung auf dem Sattel und der Einsatzbereich mit einbezogen.

SQlab Stufensättel

gibt es für alle Einsatzbereiche – von Triathlon über Rennrad, für die verschiedensten Disziplinen des Mountainbikes, für das sportliche Trekking- und Reiserad sowie für den auf viel Komfort Wert legenden Trekking- und Cityrad – Fahrer bzw. Fahrerin.

SQlab active-Satteltechnologie

ermöglicht eine physiologische Mitbewegung des Beckens. Dadurch wird ein runder Tritt gewährleistet, der für eine Entlastung von Bandscheiben und Facettengelenken sorgen kann.

Wusstest du?

dass durchschnittlich 60 bis 90 % der Radfahrer Probleme mit ihrem Sattel haben und oft über Schmerzen klagen? Mit der sit & fit Sitzknochenvermessung können wir überprüfen ob auch dein Sattel der richtige für dich ist.

Kosten: 25 €

Beratungszeit ca. 30 bis 45 Minuten
Bei Kauf eines Sattels werden die Kosten für die Sitzknochenvermessung auf den Kaufpreis des Sattels gutgeschrieben.

H ast du manchmal Schmerzen während dem Rad fahren oder bist aufgrund einer Verletzung oder einem Bandscheibenvorfall eingeschränkt in deiner Bewegung? Dann empfehle ich dir ganz dringend eine Sitzknochenvermessung. Fahrrad fahren muss nicht weh tun. Komm‘ doch einfach vorbei oder nimm‘ mit uns Kontakt auf. Wir beantworten gerne deine Fragen. Wir freuen uns auf dich!

Details zur Sitzknochenvermessung

Ein Sattel muss passen wie ein Paar Schuhe! Ist ein Sattel zu schmal, drückt er – und zwar genau dort, wo er nicht drücken soll. SQlab hat als erster Sattelhersteller bereits 2002 ein System vorgestellt, um den Abstand der Sitzknochen zu messen und die optimale Sattelbreite zu errechnen.

Alle SQlab Sattelmodelle gibt es in bis zu fünf unterschiedlichen Breiten. So ist garantiert, dass Ihre Sitzknochen vollflächig auf dem Sattel aufliegen. Denn nur so können der empfindliche Dammbereich beim Mann und der meist tieferliegende Schambeinbogen der Frau entlastet werden.

Bei uns erhältst du vor Ort eine „sit & fit“ Sitzknochenvermessung zur Bestimmung der optimalen Sattelbreite. Hierbei werden Faktoren wie z.B. die Sitzposition, die Beckenstellung auf dem Sattel und der Einsatzbereich mit einbezogen. Die Vermessung findet über Abdrücke auf einer Noppenplatte, über die sich die Noppen an den Stellen der Sitzknochen in ein spezielles Papier drücken, statt.

Die effektive Sattelbreite

Die Angabe der Sattelbreite ist immer die effektiv nutzbare Sitzfläche, nicht die Gesamtbreite. Bei allen SQlab Sätteln wird die nutzbare Fläche maximal ausgenutzt und es wird so wenig Breite wie möglich durch zu starke Wölbung verschenkt.

Das SQlab Stufensattel-Konzept

Unter Leitung des Urologen und Extrembikers Dr. Stefan Staudte ist neben dem Sattelbreitensystem auch das Stufensattelkonzept entstanden.

SQlab Stufensättel gibt es für alle Einsatzbereiche – von Triathlon über Rennrad, für die verschiedensten Disziplinen des Mountainbikes, für das sportliche Trekking- und Reiserad sowie für den auf viel Komfort Wert legenden Trekking- und Cityrad – Fahrer bzw. Fahrerin. Die im Niveau tieferliegende Sattelnase entlastet die empfindlichen Stellen bei Mann und Frau gleichermaßen. Die Unterschiede in der Anatomie werden über die verschiedenen Breiten abgedeckt. SQlab ist mit seinen Konzepten, Sattelbreitensystem, Stufensattel und der active-Dämpfung seit Jahren die erfolgreichste Marke in Satteltests der deutschen Fachmagazine.

Mehr Freiraum – weniger Druck

Die im Niveau tieferliegende Sattelnase schafft in Kombination mit der leichten Vertiefung in der Sattelmitte – insbesondere für den Mann – mehr Platz und Freiraum für die empfindlichen Stellen.

 

Die SQlab active-Satteltechnologie

Im Frühjahr 2010 wurde mit dem MTB Sattel 611 active die SQlab active-Satteltechnologie eingeführt. Seit 2011 ist für jeden Einsatzbereich mindestens ein active-Modell erhältlich. Inzwischen ist mehr als jeder zweite verkaufte SQlab Sattel mit der active-Technologie ausgestattet.

Aufbau des Sattels
Der Sattel erlaubt durch seine Konstruktion eine Bewegung des Beckens in horizontaler Ebene. Die Durchführung der sogenannten Beckenschaukel ist dadurch – wie beim natürlichen Gehen – gewährleistet.

 

Der bewegliche Sattel
erklärt von Dr. med. Markus Knöringer

Auswirkungen
Durch die Beckenschaukel wird unserem in Millionen von Jahren entwickelten Bewegungsapparat eine physiologisch korrekte, angepasste Tretbewegung ermöglicht. Durch die Möglichkeit der Mitbewegung des Beckens wird daher die Gefahr, Beschwerden in der unteren Lendenwirbelsäule, dem Becken und der Hüfte zu entwickeln, minimiert.
Der Tritt wird entspannter und runder, frühzeitige Ermüdung wird verhindert. Dies ist von Vorteil, da unser Skelettsystem nicht exakt symmetrisch aufgebaut ist. Die dynamische Sattelkonstruktion kompensiert Unterschiede wie zum Beispiel solche von Beinlängendifferenzen.
Der Sattel hat in der horizontalen Ebene Bewegungsspielraum. Dadurch werden die Bandscheiben weniger verkippt belastet und der randkantennahe Druck wird reduziert. Die Bandscheibe ist somit einem geringeren Verletzungspotenzial ausgesetzt.
Schließlich sorgt die Möglichkeit des leicht instabilen, dynamischen Sitzens für ständig wechselnde, variable Sitzpositionen. Dies ist ein wichtiger Faktor, um die durch einseitige Positionen verursachten Druckschäden von Bandscheiben und Facettengelenken zu verhindern.

Fazit
Die SQlab active-Satteltechnologie ermöglicht eine physiologische Mitbewegung des Beckens. Dadurch wird ein runder Tritt gewährleistet, der für eine Entlastung von Bandscheiben und Facettengelenken sorgen kann. Dies kann zu einem ermüdungsfreieren Fahren und zur Verhinderung von Beschwerden im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule beitragen.